Archiv für Mai 2015

Versuchter Brandanschlag auf Alternatives Kulturwerk Bitterfeld

Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft Neofaschismus & Recherche Bitterfeld:

In der Nacht vom Samstag zum Sonntag versuchten Neonazis offenbar einen weiteren Brandanschlag auf das Alternative Kulturwerk Bitterfeld – AKW – zu verüben. Bei einer Polizeikontrolle wurden mehrere Gegenstände wie ein Baseballschläger und zwei vermutliche Molotow Cocktails sichergestellt. (mehr…)

Brigade Halle kündigt weitere Aktionen in Bitterfeld an!

Nachdem die Facebookseite der neonazistischen Brigade Halle BHS am 11. Mai von Facebook wegen Verstoßes gegen die Nutzerbedingungen gesperrt wurde, drohen diese nun über ein neues Facebookprofil unverhohlen weiter. So kündigten die rechten Schläger an, ab Montag dem 25. Mai für zwei Wochen in Bitterfeld „Aufbauarbeit“ leisten zu wollen.

screener 1

Bei ihrem letzten öffentlichen „Auftritt“ in Bitterfeld zur antifaschistischen Demonstration „Focus The Facts“ am 10. Mai griffen sie nicht nur Journalisten an. Landtagsabgeordnete wurden ebenfalls bedroht und beleidigt, außerdem versuchten sie aus ihrer Gruppe heraus als antifaschistisch verortete Personen in Bitterfeld nachhaltig einzuschüchtern, um ihr Bedrohungsszenario weiter auszubauen. (mehr…)

… die letzten Wochen würden zeigen, dass die Stadt Bitterfeld-Wolfen ein Problem mit rechter Gewalt habe.

Zur aktuellen rechten Bedrohung in Bitterfeld führte das MDR Sachsen-Anhalt Interviews mit Sebastian Striegel (die Grünen) und David Begrich (Miteinander e.V.)
___________________________________________________

Erneut Anschlag in Bitterfeld-Wolfen

Mit Gullydeckel und Steinen Büros der Linken und Grünen verwüstet

Unbekannte haben in Bitterfeld-Wolfen erneut einen Anschlag auf ein Abgeordnetenbüro der Linken verübt. Wie eine Polizeisprecherin mitteilte, warfen die Täter in der Nacht zu Samstag zwei Scheiben mit Steinen ein. Auch ein Abgeordnetenbüro der Grünen wurde wiederholt attackiert. Hier wurde eine Scheibe mit einem Gullydeckel eingeworfen.


Bildrechte: Sebastian Striegel

Es ist bereits der dritte Angriff innerhalb weniger Wochen auf das Büro der Linken. Das gemeinsame Wahlkreisbüro des Bundestagsabgeordneten Jan Korte und der Landtagsabgeordneten Dagmar Zoschke war bereits Anfang Mai und in der Nacht zum Donnerstag Ziel von Anschlägen. (mehr…)

Anschlagswelle auf Büros von Linkspartei und Grüne setzt sich fort!

Hier eine gemeinsame Erklärung der Landtagsabgeordneten Heriette Quade (die Linke) und Sebastian Striegel (Grüne) zu den erneuten Anschlägen auf die Büros beider Parteien in der Nacht vom 15. auf den 16. Mai.

Anschläge auf Partei- und Abgeordnetenbüros – LINKE und GRÜNE beklagen Klima der Einschüchterung in Bitterfeld

In der Nacht auf Samstag sind in Bitterfeld erneut Anschläge auf Büros von LINKEN und GRÜNEN verübt worden. In beiden Fällen wurden Fensterscheiben unter anderem durch das Werfen einer Gulliabdeckung zerstört. Am Wahlkreisbüro der LINKEN wurden bereits zweimal Scheiben eingeworfen. Auch das GRÜNE Büro wurde in der Vergangenheit bereits mit Farbe beschmiert.

Henriette Quade: „Die wiederholten Anschläge auf Büros von Parteien und Abgeordneten und vor allem die rechten Übergriffe in der Stadt sind ein Angriff auf die Demokratie. In Bitterfeld versuchen Neonazis bereits seit Wochen ein Klima der Angst zu schaffen. Wir weisen diesen Versuch zurück und werden uns nicht einschüchtern lassen!“ (mehr…)

Solidarität mit den Betroffenen rechter Gewalt, in Bitterfeld …

In ihrer aktuellen Stellungnahme zur Welle rechter Gewalt in Bitterfeld, erklärt sich die Linksjugend [’solid] Sachsen-Anhalt solidarisch mit allen Betroffenen rechter Gewalt und kritisiert den Öffentlichen Umgang mit dem seit März anhaltenden Bedrohungsszenario neonazistischer Strukturen in der Region.

+++ Stellungnahme +++

Zu den rechten Übergriffen in Bitterfeld und Umgebung – eine Stellungnahme der Linksjugend [’solid] Sachsen-Anhalt*
Die Linksjugend [’solid] Sachsen-Anhalt erklärt sich solidarisch mit den Betroffenen von rechter Gewalt und all jenen, die durch diese Angriffe eingeschüchtert werden sollen.

In den letzten Wochen und insbesondere seit März 2015 kam es vermehrt zu Übergriffen aus der rechten und neonazistischen Szene in Bitterfeld auf Geflüchtete und Menschen, die dem alternativen Spektrum angehören, der letzte davon in der Nacht vom 11. auf den 12. Mai, als ein junger Mann am Bahnhof von Nazis mit Pfefferspray attackiert wurde. Auch das LINKE-Büro wurde in der Nacht zum Himmelfahrts-Donnerstag ein weiteres Mal Opfer eines Anschlags. Zum entsprechenden Zeitpunkt befande sich noch ein Mitarbeiter darin. (mehr…)