Brandanschlag auf alternatives Zentrum in Bitterfeld

Folgend dokumentieren wir einen Pressebericht der MZ-Bitterfeld vom 18.04.2015 13:09 Uhr:


Nach dem Brandanschlag konnten Mitglieder des alternativen Zentrums den Wohnwagen löschen. Personen wurden nicht verletzt. Der Schaden soll sich auf 4 000 Euro belaufen. (BILD: Georg Wenzel)


Von Detmar Oppenkowski
Auf ein alternatives Zentrum in Bitterfeld ist in der Nacht von Freitag zu Sonnabend ein Brandanschlag verübt worden. Personen wurden nicht verletzt. Nun ermittelt der Staatsschutz.

Auf ein alternatives Zentrum in Bitterfeld ist in der Nacht von Freitag zu Sonnabend ein Brandanschlag verübt worden. Wie die Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost und die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau mitteilen, haben bislang unbekannte Täter Brandsätze über den Zaun des Geländes geworfen und einen Wohnwagen getroffen. Er ging in Flammen auf, konnte aber von Zeugen – die sich zum Zeitpunkt auf dem Gelände befanden – sofort gelöscht werden. Es wurde niemand verletzt. Die Polizei konnte im Rahmen ihrer Fahndungsmaßnahmen keine Verdächtigen in Tatortnähe feststellen. Die Ermittlungen wegen des Verdachts auf schwere Brandstiftung werden durch die Staatsanwaltschaft und den Staatsschutz geführt.

Nach MZ-Informationen wurde der Wagen von einer Person zum Wohnen und als Büro genutzt. Sie befand sich zur Tatzeit nicht in dem Caravan. Der Schaden soll sich nach Angaben der geschädigten Person auf 4.000 Euro belaufen. Während sich Staatsanwaltschaft und Polizei über mögliche Hintergründe nicht äußern, gehen die Mitglieder des alternativen Zentrums von einer politisch motivierten Tat aus. So habe man bereits nach der Demonstration von Rechtsextremisten am vergangenen Montag in Bitterfeld Drohungen erhalten. (mz)

Quelle: MZ-Bitterfeld